“Keep going” – ein Motto, das nicht nur für Schuhe passt! Oder: “ich hab kein Geld für billige Schuhe”

Diesen Leitspruch und das Zitat erörterte der Geschäfts-Inhaber Herr Stichling in seinem Lager von Prime Shoes in Greifenberg. Bei autenthischem Geruch nach Leder und Schuhcreme erklärte er den Stammgästen und auch einigen Erst-Frühstückern seine Philosophie und sein langjähriges Konzept:

Charles Goodyear entwickelte vor langer Zeit das Prinzip der rahmengenähten Schuhe, das heute nur noch 25 Fabriken in Europa beherrschen.
Bis heute sind die Merkmale gleich geblieben:
– Es gibt niemals eine Innennaht, sonst ist der Schuh geklebt
– Es gibt immer eine Rahmennath
– Es muss Goodyear welted oder rahmengenäht draufstehen

Das Paar Schuhe bei Prime Shoes kostet zwischen 180.-€ und 400.- €. Bei dieser Art der Herstellung erhält “Man” ein qualitativ hochwertiges Produkt, das bei richtiger Pflege 6 – 7 Jahre getragen werden kann. Wenn Sie die Arbeitsweisen bei der Herstellung in diesem Unternehmen kennen lernen ist das durchaus gerechtfertigt. Jeder Schuh durchläuft 250 Arbeitsschritte und braucht ca. 6 – 10 Wochen, bis er fertig ist. Zur Qualitätssicherung wird immer wieder feingeschliffen und kontrolliert.
In der heutigen Zeit sind die Leisten aus Plastik, nicht mehr aus Holz. Das stellt sicher, dass sich im Laufe der Zeit keine Abweichungen in der Vorlage ergeben. Wir sprechen immer noch von genormten Schuhen. Die Anfertigung eines individuellen Paars könnte Prime Shoes leisten, würde aber ca. 3500.- € kosten.

Herr Stichling legt trotz der allgemeinen Passform großen Wert auf einwandfreie Materialien. So informiert er sich auf internationalen Messen über die aktuelle Mode und macht die besten Hersteller von Kork und Leder (Leder ist übrigens immer ein Abfallprodukt der Fleischherstellung) ausfindig. In so einem Schuh einen sich die Kontinente – Kork aus Portugal, Sohlenleder aus Argentinien, Obermaterial aus Italien, Frankreich und Deutschland. Trotzdem kommt jedes ausgelieferte Paar Schuhe aus Greifenberg.
Der stolze Käufer unterstützt mit seiner Entscheidung auch die Nachhaltigkeit. Jedes Teil an diesem Schuh kann ausgetauscht und repariert werden. Die Garantie gegen Bruch des Oberleders oder der Laufsohle beträgt 3 Jahre.

Wie pflegt man solche Schuhe richtig, damit sie lange hübsch bleiben?
Als erstes sollten die Schuhe mit einem Spray imprägniert werden. Bei Veloursleder ist das ausreichend, glatte Lederschuhe sollten dann mit einer Schuhcreme nachbehandelt werden. Herr Stichling weist darauf hin, dass die Schuhcremes aus der Tube mit Schwammaufsatz aufgrund ihrer Synthetic das Leder langfristig kaputt machen. Am besten eignen sich Cremes mit Bienenwachs oder Lederbalsam.
Nach dem Tragen sollten die Schuhe auf jeden Fall austrocknen können, da wir unter Tags an den Füßen ca. ein Schnapsglas Flüssigkeit abgeben.
Sollten Sie die Schuhe von grobem Schmutz oder Schneerändern befreien müssen empfiehlt Herr Stichling immer beide Schuhe komplett zu putzen oder zu “waschen”.
Waschen? Ja, und zwar ganz nachhaltig mit Ihrem Haarshampoo mit Ihnen zusammen unter der Dusche! Prime Shoes dürfen komplett nass werden – innen und außen – sollten dann aber für mindestens zwei Tage mit Zeitungspapier oder Zewa ausgestopft trocknen können und einen zusätzlichen Tag auf passenden Schuhspannern ruhen.
Schneeränder lassen sich mit 5-10%igem Essigwasser am besten auswaschen.
Lackschuhe müssen im übrigen anders gepflegt werden. Käufer bekommen bei Prime Shoes nicht nur hochwertige Fußbekleidung, sondern auch fachmännische Beratung über die Pflege und somit die Gewährleistung für den langen Erhalt der Schuhe. Fragen Sie nach!

Das Organisations-Team bedankt sich ganz herzlich bei Herrn Stichling und seinem Team für die Einladung und die führsorgliche Gastfreundschaft!